Chromebook-Test: Medion Akoya S2013

Das Chromebook zählt zu den Verkaufsschlagern in US-Elektronikmärkten. Das Erfolgsrezept: Günstige Technik mit einem anspruchslosen Betriebssystem und Googles Online-Diensten im Hintergrund. Dafür begibt man sich in Abhängigkeit zu dem Internetkonzern. Ich war neugierig, wie das Chromebook tickt, und habe mir eines der letzten Medion Akoya S2013 mit einem 11,6-Zoll-Bildschirm geleistet, das günstigste Chromebook, das ich auf dem deutschen Markt finden konnte.

Erinnern Sie sich noch an den letzten Wechsel Ihres Smartphones? Vieles geht dabei einfach von der Hand. Apps, Kontakte, Termine – alles bei Google gespeichert. Aber was ist mit Fotos und Videos, die wir per Whatsapp  oder aus anderen Quellen erhalten? Der Wechsel von einem Gerät auf ein anderes erfordert immer noch viel Handarbeit. Wäre es nicht schön, wenn wir uns einfach auf dem neuen Gerät anmelden könnten, und alles so vorfänden wie wir es verlassen haben? Genau das verspricht das Chromebook. Ein solches hat mir das Christkind unter den Weihnachtsbaum gelegt. „Chromebook-Test: Medion Akoya S2013“ weiterlesen

Google Android: Frei ist nicht frei

G1_2.pngGoogle Android sei zwar frei, aber nicht frei genug. Das beklagt Mats Lindoff, Chief Technology Architect bei Sony Ericsson. Die Betriebssystemplattform ist frei, weil Open Source, aber dennoch für den japanisch-schwedischen Handyhersteller nicht frei genug. Das Windows-Magazin Winfuture.de zitiert ihn mit den Worten: „Wenn man jeden Dienst an Google auslagern möchte, ist Android die perfekte Lösung.“ Das muss nichts heißen.

Laut Google soll es allen Entwicklern frei stehen, Software für das Handy-Betriebssystem anzubieten. Die Anwendungen sollen wie beim iPhone über ein zentrales Download-Portal heruntergeladen werden. Das entspricht dem System von Repositories, wie wir Linux-User es schon von unserem Lieblings-Betriebssystem kennen. Google verspricht, den Zugang zur Software-Zapfstelle nicht zu beschränken. Googles Android auf dem G1 zeigt, was Open Source Software kann. Die Art, in der die Anwendungen auf dem Telefon ineinander greifen, kann jedoch unheimlich erscheinen – nicht nur einem schwedischen Handy-Manager.

Quelle: Winfuture.de

Zum Thema: T-Mobile präsentiert das Google-Handy