Steuererklärung: Elster Formular auf Ubuntu 14.04 / Linux Mint 17

2015 bringt die Steuerverwaltung Nutzer von Ubuntu 14.04 und Linux Mint 17 zum Schwitzen. So einfach wie in den letzten Jahren fällt die Steuererklärung per Elster Formular auf Ubuntu für das Steuerjahr 2014 nicht aus. ElsterFormular 16.1 setzt die Windows-Laufzeitumgebung Wine in Version 1.7 voraus. Doch in den Quellen findet sich nur die Version 1.6. Geholfen hat mir dieser Workaround von Intux. Allerdings fehlt ein Schritt: Das ElsterfFormular braucht auf Linux außerdem das Script ./winetricks vcrun2013. Ich habe das Script bei github heruntergeladen:

wget https://raw.githubusercontent.com/Winetricks/winetricks/master/src/winetricks

Alles weitere hat funktioniert wie von Intux beschrieben. Viel Erfolg.

Upgrade zu Linux Mint 17

Screenshot: Linux Mint 13 mit MateMit Linux Mint 17 Qiana hält der Systemcheck von Ubuntu auch bei Mint Einzug. Bei jedem 30. Systemstart prüft nun auch Mint alle Laufwerke. An sich eine gute Sache, aber für privat genutzte Systeme aber doch des Guten zuviel. Ein „Howto: Systemcheck verschieben“ habe ich in diesem Blog schon veröffentlicht. Das Verfahren funktioniert auch bei Mint. Irritiert bin ich vom Upgradeprozess von Linux Mint. „Upgrade zu Linux Mint 17“ weiterlesen

ct Special zum Ende von Windows XP: Umsteigen auf Linux | heise online

Wenn Microsoft im April die Unterstützung für Windows XP einstellt, wird das beliebteste PC-Betriebssystem endgültig zum Sicherheitsrisiko. Der Heise Verlag bietet mit dem neuen c’t-Special eine Anleitung für den Umstieg auf Linux.

ct Special: Umsteigen auf Linux | heise online.

Dem Heft liegt eine DVD mit Ubuntu 13.10 bei. Leider bedeutet das für den Nutzer: Irgendwann im April steht ein Upgrade auf die Version 14.04 an. Viele Umsteiger, die zehn Jahre lang dasselbe Betriebssystem auf dem PC hatten, könnte das verunsichern. Aber eine Wahl hatte die c’t wohl nicht. Denn Ubuntu ist die bekannteste nutzerfreundliche Linux-Distribution. Namen wie PCLinuxOS oder selbst das früher so beliebte Suse hätten wohl zusätzlich verunsichert.