Ubuntu-PCs bei Rossmann

ubuntu_pc639x425Die Drogeriekette Rossmann verkauft PCs mit vorinstalliertem Ubuntu-Linux. Einen ähnlichen Versuch hatte Real 2006 in den Märkten in den neuen Bundesländern gestartet. Schon zwei Wochen später verschwanden die Linux-PCs wieder aus den Real-Märkten. Es kann sich für die Handelskette wohl nicht gelohnt haben.

Rossmann hat seinen Linux-PC besser geplant. Kein Linux hatte je einen so hervorragenden Ruf für Einsteigerfreundlichkeit wie Ubuntu. Mehr noch: Ubuntu selbst bekennt sich in Werbekampagnen nur selten zum Etikett Linux. In der Produktbeschreibung bei Rossmann findet sich das Wort „Linux“ kein einziges Mal. Übrigens: Selbst Microsoft, Nemesis der freien Softwarebewegung, hat schon einmal Ubuntu empfohlen. Fazit: Wenn Rossmann es auch nicht schafft, dann ist die Zeit wohl tatsächlich noch nicht reif für Linux auf dem Desktop.

Für den Hinweis danke ich Markus

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.