Linux-Distribution Fluxflux 2012 geht aufs Tablet

Die nächste Version der anwenderfreundlichen Linux-Distribution Fluxflux soll auf Tablet PCs laufen. Das kündigte Entwickler Manfred Müller im Fluxflux-Blog an. Als Plattform kommen Atom-basierte Tablets (WeTab und Viewpad) in Frage. Außerdem will Müller in Fluxflux 2012 den bisher verwendeten Openbox-Desktop durch den komfortableren XFCE 4.6 ersetzen – natürlich angepasst an die Distribution. Als Basis verwendet Fluxflux weiterhin Slackware-Linux, dann in Version 13.37. Fluxflux 2012 soll mit dem Browser Mozilla Firefox 6.01 ausgestattet sein. Außerdem liefert Manfred Müller den schlanken Browser Midori aus, der auf Webkit basiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.