HiFi-Klassiker: Sennheiser HD414

Der Sennheiser HD414 gilt als der meist verkaufte Kopfhörer aller Zeiten. 1968, im Jahr seiner Markteinführung, war er eine Revolution: Der erste offene Kopfhörer und ein HiFi-Klassiker.

„Cans“ nennt der Engländer den Kopfhörer. Kannen. Und wie Kannen wirkten früher die Kopfhörer. Wie riesige Kübel saßen sie über den Ohren. Damit sie dort blieben, mussten mächtige Metallbügel die Muscheln an den Schädel pressen. Fast war es als trüge man rechts und links einen VW Käfer am Kopf. Erst 1968 konnten die Pressköpfe aufatmen.

Der Sennheiser HD414 wirkte wie – ja wie eigentlich? Auf jeden Fall nicht wie Kopfhörer. Er schien aus wenig mehr zu bestehen als einem leichten Plastikbügel. An den Enden saßen geradezu winzige Schallwandler. Farbige Schaumstoffpolster verhinderten, dass sich die scharfen Kanten der Minihörer in den Ohrmuscheln verewigten. Mehr nicht. Sennheiser behauptete, es sei gelungen, die Treiber so kompakt zu bauen, dass der schmächtige HD414 klinge wie ein Großer. Und das tat er. Mehr noch: Was die Natürlichkeit des Klangbildes anging, setzte der HD414 neue Maßstäbe. Und auch das hatte mit seiner revolutionären Einfachheit zu tun: Der HD414 war der erste offene Kopfhörer.

Die Sennheiser-Ingenieure brauchten keine Resonanzen niederzuringen, die sich in den ohrumschließenden Muscheln der Konkurrenz leicht aufbauen konnten. Je nach Geschmack konnte der HD414 damit im Bass auf Anhieb etwas dünn klingen. Doch seine Stärke spielte er vor allem auf Zeit aus. Das geringe Gewicht führte auch nach Stunden nicht zu Nackenschmerzen. Und weil der HD414 so leicht war, brauchte er keinen hohen Anpressdruck. Im Gegenteil. Er hielt sogar, wenn man den Bügel unter dem Kinn trug. Frauen trugen den HD414 auf diese Weise. Andere Kopfhörer ruinierten die Frisur. Schnell setzte sich der HD414 auch in den Rundfunkstudios und in den Übertragungswagen durch. Er klang hervorragend, trug sich leicht und passte ins Reisegepäck.

Dabei war er nicht einmal teurer als die Konkurrenz. Bis in die 80-er Jahre blieb der HD414 in immer wieder leicht veränderten Versionen auf dem Markt. Ersatzteile liefert Sennheiser bis heute. Das betrifft zum einen die anfälligen Kabel, die schnell mal brachen. Vor allem aber die Ohrpolster lösten sich schnell auf. Tipp: Der Onlineversender Thomann verkauft Polster für den HD414. 10 Millionen Exemplare will Sennheiser von diesem wunderbaren Kopfhörer verkauft haben.  Der HD414 war der erste Kopfhörer für Unterwegs. Ohne offene Kopfhörer wie diesen hätte es nie einen Walkman gegeben.

14 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. nee habe heute vom thomann neue ohrpolster bekommen. die passen super,sind aber etwas blas…alllerdings scheint wohl mein mp3-player (iriver b20) etwas überfordert bezüglich der impedance der kopfhörer.bei voller lautstärke klingen sie immer noch irgendwie leise….aber noch im bereich des tribut zollen :-))

  2. @dirk:
    Sorry, habe ich vergessen zu erwähnen: Die Impedanz des Sennheiser HD 414 liegt mit 2000 Ohm ungewöhnlich hoch. Das kann Probleme mit einigen aktuellen Geräten geben. 🙁
    Für die Mehrheit der aktuellen Kopfhörer sind schon 600 Ohm sehr viel.

  3. Eben erst gesehen, daher der späte Kommentar….

    Das mit dem niedrigen Anpressdruck gilt aber nur für spätere Ausgaben des HD 414 (aber noch vor „SL“ oder „Classic“). Die allerersten aus den späten 60ern saßen wie Schraubzwingen. Ich weiss das, ich habe zumindestens noch 2 mit niedrigen vierstelligen Seriennummern von 1968/69 und Original-Bügeln (irgendwo muss sich auch noch ein drittes Exemplar herumtreiben). In Grau.

    Dass die Hörer immer noch Freude bereiten, bleibt davon unbenommen.

  4. Hallo Thorsten,
    danke für deinen Kommentar. Ich hatte einen aus den Siebzigern. Da hatte ich Glück. Ich hatte einen aus den Siebzigern. Da hatte sich dann doch wohl etwas getan. Der saß immer noch fest, aber eigentlich nicht unkomfortabel.

  5. Hallo Thorsten. Ich habe einen alten defekten HD 414 mit 2k-Ohm, leider defekt. Ersatz ist schwer zu finden, die „neueren“ haben alle 600 Ohm. Wo siehst du eine Seriennr.? Das wäre eine Hilfe, um so einen zu finden. Meine alte Bandmaschine hat einen 1k-Ohm Ausgang, da hört sich die 600 Ohm Variante nicht gut an…
    Gruß, Caspar

  6. Mein Kopfhörer ist ein 70er, absolute Spitzentechnik, „passt gut zu meinen 70er DUAL u. TECHNIKS-Geräten“ :-)) Die Polster sind „erst“ Ende der 90er zu Staub verfallen. Und mittlerweile ist ein leichtes Neben-Geräusch zu vernehmen wenn ich die Kabelverbindung etwas stärker (während des Musikhörens) bewege; na ja, ich lass es dann eben.

    In jeder Hinsicht waren die Siebziger die Besten.

  7. Gibt es auch einen Ersatz für die Bügel? Meiner ist leider total verbogen und auch bröselig 🙁
    Vielen Dank und viele Grüße
    Volker

  8. Hallo Volker,
    das weiß ich wirklich nicht. Wie wäre es mit einem neuen Gebrauchten? Dann die besten Teile von beiden Hörern zusammenstellen.
    Viel Spaß
    Wolff

  9. Den HD414 von Sennheiser habe ich auch, mir persönlich ist er doch ein wenig zu höhenbetont abgestimmt, aber er hat eine sehr detailierte Klangauflösung. Ich finde allerdings er eignet sich nicht besonders gut zum laut Musik hören.

  10. Hallo;
    mein HD414 von Sennheiser hat jetzt 50 jähriges. Ich habe Ihn in den 70ern zusammen mit meinem „sündhaft teuren HIFI Plattenspieler“ gekauft. Der Typ HD414 hat mich sehr lange Jahre im Beruf Tontechnik begleitet, war für die Fehlersuche genau so geeignet wie am Mischpult (allerdings hatte ich es vorwiegend mit Sprache zu tun). Abends zu Hause wurde damit bei Wein und Kerze Cream und andere gehört, für U-Musik und vornehmlich mit linearer Equalizer-Einstellung konnte man damit Feinheiten heraushören, die mittelprächtige Boxen (und wer hatte schon das Geld für Kef u.a.) einfach schluckten. Die heute so beliebte “ Badewannen-Entzerrung“, Bässe rein, Höhen rein, kam erst mit der Disco-Ära so richtig hoch. Der Kaufpreis entsprach 3-4 Stundenlöhne eines Arbeiters, das war für ein Kopfhörer schon bemerkenswert. Ersatzteile, auch Polster, sind im Sennheiser Online Shop am günstigsten zu bekommen, da kommt 123 nicht mit.
    Happy musik
    lighttrain

  11. Hallo und vielen Dank für den Tipp.
    Happy Musik
    Wolff

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.