Dotster setzt auf Open-Exchange

Der US-Hoster Dotster bietet seinen Kunden Open-Exchange an, die freie Alternative zu Microsofts Exchange. Damit haben die Anwender von jedem Rechner mit einem Internetanschluss Zugang zu E-Mail, Kontaktdaten und ihrem persönlichen Kalender. Auf Wunsch können die Nutzer ihre E-Mail, Kalender- und Kontaktdaten zusätzlich mit Microsoft Outlook, Apple Mail, oder Evolution verwalten. Das teilt Open-Exchange mit.

Aus der Mitteilung geht leider nicht hervor, ob Dotster den externen Zugriff in allen Paketen anbietet. Für die teureren Pakete bietet der deutsche Hoster 1&1 diese Möglichkeit auch an – ganz ohne Aufpreis.

Keine Encarta für Wikipedia

Microsoft führt zwar das eigene Online-Lexikon  Encarta nicht weiter, will aber die Inhalte auch nicht dem freien Online-Lexikon Wikipedia zur Verfügung stellen. Wie Winfuture berichtet, will der Konzern das Wissen der Encarta in Bildungsangeboten verarbeiten, die allen Menschen offen stehen sollen. Warum dann nicht der Wikipedia? So wird der demonstrative Kuschelkurs des weltgrößten Software-Konzerns mit der Open-Source-Gemeinde keine Früchte tragen.