Das Ende ist nah…

Heute endet das südwestfälische Tagebuch. Was haben wir über das rätselhafte Völkchen zwischen Hagen und Meineringhausen gelernt? Es lebt im Auto, weil es einen nicht unbeträchtlichen Teil seines Daseins auf Landstraßen verbringt, die sich in Serpentinen das Sieger- oder Sauerland hinauf und hinab schlängeln. Es lebt auch auf den wenigen Autobahnen, die es in dieser Region gibt, richtet sich dort wohnlich ein mit Paletten, Kühen, Kind und Kegel. Es lebt in kleinen Städten, die sich zwischen hohe Baumwipfel und Berge ducken. Alte Industrie- und Bergarbeiterstädte, die noch nach einer neuen Rolle suchen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.