BMW spammt bei Google

Wie kann man eine Suchmaschine spammen? Ein Beispiel liefert der Google-Softwareingenieur Matt Cutts in seinem Blog. Jetzt wissen Sie Bescheid: 36 Mal “BMW” und fast ebenso oft das Wort “Neukunden” auf einer Seite ist des Guten mindestens 30 Mal zuviel. Andererseits müsste sich BMW schon wegen der Bleiwüste auf der Seite wegen Körperverletzung verantworten. Genau hier setzt die Kritik der Suchmaschinenbetreiber an: Während sich der arme Google-Bot durch das BMW-Neukunden-Mantra kämpfen muss, wird der User gleich zur Auswahl von Metallic-Lackierungen und Sitzpolstern weiter geleitet. Google reagierte prompt: Man sperrte die fragliche BMW-Seite. BMW wird die Seite wohl neu anmelden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.