Aus meiner Sicht

Bin Laden fliegt mit Google Earth

Und Bumm! Fliegt man ins World Trade Center. Nach den Anschlägen des 11. September 2001 feixte die ganze Welt über den Flugsimulator von Windows, und der Konzern bemühte sich nach Kräften, die Twin Towers aus den eingespeicherten Szenarien zu entfernen. Taugte der Flugsimulator von Windows als Trainingsgerät für Terroristen? Wenn nicht, dann schließt Google jetzt diese Lücke. Das IT-Portal Golem hat in Google Earth einen versteckten Flugsimulator gefunden. Mit der Tastenkombination Str.+Alt+A lassen sich künftig Selbstmordanschläge in bewährter Google-Earth-Qualität planen. Endlich braucht der Islamist sein virtuelles Gefährt nicht mehr in Hochhäuser von fragwürdiger grafischer Aufbereitung steuern. In Google Earth können sogar Objekt von der Größe eines Dreirads gezielt ausgeschaltet werden.

1 Kommentar

  1. Horst

    Also manchmal frage ick mir ja dann doch, ob det mit dem Terrorismus nich allet inszeniert wird, um een Jrund für de schärfere Kontrolle vonne Bevölkerung zu haben, wa. Datt det allet Dummheit is, det jlobt eim ja so langsam keener mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.