Linux Presentation Day in Brandenburg

Linux Presentation Day - LogoLinux Presentation Day: Ein Tag zur Begegnung mit Linux in über 70 deutschen Städten. Und Brandenburg ist dabei. Die Brandenburger Linux User Group (BraLUG) präsentiert am 14. November in der Havelstadt einen Tag lang das freie Betriebssystem Linux, erklärt seine Vorzüge und gibt Tipps zum Einstieg. Von 11 bis 16 Uhr begrüßt die BraLUG Neugierige in den Räumen der Volkshochschule (VHS) Brandenburg am Wredowplatz 1. Bei freiem Eintritt. 

Linux Presentation Day: Linux in vielen Variationen

Das kostenlose Betriebssystem ist nicht nur außergewöhnlich sicher. Es steht auch in vielen Varianten zur Verfügung. Kein Ärger mit unpraktischen Bedienkonzepten. Bei Linux hat der Nutzer die freie Wahl. Die BraLUG zeigt am Linux Presentation Day mehrere unterschiedliche Varianten, Distributionen genannt. Auch solche, die sich für ältere, schwächere Computer eignen. Die Linux-Experten geben Tipps für die Wahl der richtigen Distribution.

Linux Test – kostenlos und unverbindlich

Am Linux Presentation Day lädt die BraLUG zum unverbindlichen Linux-Test ein. Besucher dürfen
ihren Laptop mitbringen. Vor Ort, in der VHS prüfen Mitglieder der Linux User Group, ob sich der
Rechner für Linux eignet. Das vorhandene Betriebssystem und alle Daten bleiben dabei
unversehrt. Außerdem führen die BraLUG-Miglieder verschiedene freie Programme vor:
Bildbearbeitung mit GIMP, Büroarbeit mit Libre Office, der mächtigen Alternative zu kommerziellen
Officepaketen. In einer kleinen Ausstellung zeigt die BraLUG eine Auswahl von Geräten, auf denen
viele von uns täglich Linux benutzen.

Internet: www.linux-presentation-day.de, www.bralug.de/projekte/lpd/

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Wolff,

    … es geschehen noch Zeichen und Wunder: http://alien.slackbook.org/blog/slackware-live-edition/

    Das hätte man gut als ‚bei der ältesten Linux-Distribution tut sich was‘ auf dem Presentation-day verwenden können.
    Die erste Testversion läuft hervorragend (ohne irgendwelche Kernel-Änderungen oder Patche)
    Da die benötigten Skripte und Tools bereits im aktuellen Slackware-Current-Zweig enthalten sind, lohnt es sich auch, nochmals FluxFlux neu aufzulegen…

    Manfred

  2. Hallo Manfred,
    ich freue mich, mal wieder von dir zu lesen. Ja, Slackware ist wohl nicht totzukriegen. Sollte man sich mal ansehen. Wie sieht es bei Fluxflux aus?
    Gruß
    Wolff

  3. >>Wie sieht es bei Fluxflux aus?

    Da alle meine Änderungen von Eric Hameleers übernommen wurden, laufen gerade die Skripte, um eine erste Testversion von FluxFlux, basierend auf Slackware Current, zu erstellen.

    Manfred

  4. Ich hoffe, du hältst mich auf dem Laufenden.
    Wolff

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.