Speisefisch gegen Malariamücken

Grätenfrei, fettarm und von süßem, leicht nussigem Geschmack – so schätzt man den Tilapia in der Küche. Kenianische Forscher wollen jetzt einen anderen Vorzug des afrikanischen Süßwasserfisches nutzen. Sie züchten den Nil Tilapia, weil er sich bevorzugt von den Larven der Malaria übertragenden Moskitos ernährt. Das meldet BBC Science heute. Natürlich brütet das lästige Insekt auch an Orten, in denen seiner Brut keine Gefahr vom Raubfisch droht: Pfützen zum Beispiel. Doch im Afrika südlich der Sahara, in dem alle drei Sekunden ein Kind an Malaria stirbt, sieht man im Tilapia eine Waffe in einem ganzen Arsenal, das die Seuche eindämmen soll.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.