Die Socke der Siebziger

In den 70ern reichte eine Socke: Zwei Knöpfe und ein paar Wollfäden aufgenäht und eine Brille auf die imaginäre Nase – fertig ist: Lemmi, der Bücherwurm. Gerade zum Weihnachtsfest gehörte die Serie “Lemmi und die Schmöker”. Das war noch kindgerechtes Fernsehen in der sozialliberalen Ära. Gewaltfrei, künstlerisch wertvoll. Millionen Kindern vertrieben Lemmi, der Hase h.c. Cäsar (Das Kürzel stand für Hase Cäsar, wofür sonst) und viele bunte Geschichten die Wartezeit auf das Christkind. So drückten wir uns am Fernsehen die Nasen platt, während unsere Eltern am Gabentisch schwitzten. Lemmi sollte uns Kinder zum Lesen animieren, und das hat zumindest in meiner Familie gefruchtet. Heute versuchen der Kanzler, der Papst oder die Vereinten Nationen, den Kids beizubringen, dass man Papier nicht nur rauchen kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.