Phaenomene des Alltags: Der Coffee to go

Ich bin im Fleisch ein Kind der Sechziger, im Geiste eines der Siebziger. Und in beiden Jahrzehnten hieß es, wenn man seinen Kaffee außerhalb geschlossener Räume genießen wollte: “Draußen nur Kännchen!” Nicht nur im beschaulichen Bad Sooden-Allendorf, das mich unter seine Söhne zählen darf. Wehe dem, der sich, die Anweisungen des Thekenpersonals missachtend, mit der Tasse ins Sonnenlicht stehlen wollte. Die Kellnerinnen, damals pausbäckige zu allem entschlossene Gestalten, stellten sich ihm in den Weg wie Sumo-Ringerinnen.

Heute würde die Bestellung eines Kännchens Kaffee in den meisten Gebieten der zivilisierten Welt zu ratlosen Blicken bei den Kellnern führen, die heute lange Schürzen anhaben und nicht mehr im Parkcafé arbeiten, sondern bei Starbucks. Draußen nur Becher, würde man heute rufen. Ach was, draußen… In dem Café am Bahnhof Alexanderplatz, in dem ich für gewöhnlich vor dem Abstieg in die Untergrundbahn noch einen Kaffee zu trinken pflege, schenkt den Türkentrank grundsätzlich im Becher aus.

Einmal wandte ich ein, ich würde den Kaffee nicht mitnehmen, sondern hier drinnen trinken. Da bekam ich den Pappbecher ohne den charakteristischen Plastikdeckel, der an die Schnabeltassen erinnert, in denen in Seniorenheimen zuweilen das Abendessen gereicht wird. Der Coffee to go ist überall. In den U-Bahnen, auf den Bahnsteigen.

Er ist selbst dort, wo er noch nicht ist: am Hauptbahnhof in Brandenburg an der Havel. Dort hasten Menschen zu den Regionalzügen, die knisternde dünne Plastikbecherchen weit von sich strecken, damit der herausschwappende Kaffee nicht die Kleidung beschmutzt – wenigstens nicht die eigene.

Als Treibstoff unserer 24-Stunden-Gesellschaft ist der Kaffee schon öfter bezeichnet worden. Aber der Bedarf nach diesem Treibstoff scheint stetig zu steigen. In Berlin liegen im Schnitt gefühlte 50 Meter von einer Zapfstelle zur nächsten. Kaum zu glauben, dass sich in dieser Stadt auch noch Kaffeemaschinen in Privatbesitz befinden sollen. Aber, was beschwere ich mich. Zähle ich doch auch zu jenen, die sich jeden Morgen so dämmerig wie die Welt ringsum in die Metropole chauffieren zu lassen. Da geht nichts ohne Kaffee. Hallo!? Kann ich noch einen Coffee to go haben? Genau zum hier Trinken!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.