Chromebook-Test: Medion Akoya S2013

Das Chromebook zählt zu den Verkaufsschlagern in US-Elektronikmärkten. Das Erfolgsrezept: Günstige Technik mit einem anspruchslosen Betriebssystem und Googles Online-Diensten im Hintergrund. Dafür begibt man sich in Abhängigkeit zu dem Internetkonzern. Ich war neugierig, wie das Chromebook tickt, und habe mir eines der letzten Medion Akoya S2013 mit einem 11,6-Zoll-Bildschirm geleistet, das günstigste Chromebook, das ich auf dem deutschen Markt finden konnte.

Erinnern Sie sich noch an den letzten Wechsel Ihres Smartphones? Vieles geht dabei einfach von der Hand. Apps, Kontakte, Termine – alles bei Google gespeichert. Aber was ist mit Fotos und Videos, die wir per Whatsapp  oder aus anderen Quellen erhalten? Der Wechsel von einem Gerät auf ein anderes erfordert immer noch viel Handarbeit. Wäre es nicht schön, wenn wir uns einfach auf dem neuen Gerät anmelden könnten, und alles so vorfänden wie wir es verlassen haben? Genau das verspricht das Chromebook. Ein solches hat mir das Christkind unter den Weihnachtsbaum gelegt. „Chromebook-Test: Medion Akoya S2013“ weiterlesen

Fedora 17: Fragen an Gnome 3.4

Fedora 17: Gnome 3.4 mit Firefox-Fenster

Fedora 17 bringt den Gnome-Desktop in Version 3.4 mit. Tenor der Meinungen im Netz: Gnome 3.4 geht in die richtige Richtung. Doch einige Eigenheiten hat der Desktop auch in der aktuellen Fassung behalten. Für den Benutzer wirft Gnome 3.4 nach wie vor mehr Fragen auf als er Antworten gibt.  Im professionellen Einsatz bereitet er mehr Probleme als Lösungen. „Fedora 17: Fragen an Gnome 3.4“ weiterlesen

Steuern sparen mit Computer, Internet und Telefon

Arbeitnehmer können Steuern sparen, wenn sie privat angeschaffte Computer, Handys, Software und andere IT-Geräte auch beruflich nutzen. Das gleiche gilt für Telefon- und Internetgebühren. Darauf weist der Hightech-Verband BITKOM hin. Hierfür müssen die Ausgaben in der Steuererklärung als Werbungskosten geltend gemacht werden. Am 31. Mai 2011 läuft die Frist für die Abgabe der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2010 ab. Die folgenden Regeln gelten laut BITKOM.  „Steuern sparen mit Computer, Internet und Telefon“ weiterlesen

iPad:Digitale Steintafeln und das Ende der Vernunft

Das iPad muss schon ein tolles Ding sein. Wer seine Hand darauf legen durfte, schwärmt. Manchem raubt der Apple-Flachman sogar buchstäblich den Verstand. Beispiel gefällig? Aber bitte sehr:

Nehmen wir die Süddeutsche Zeitung. Dort widmet man dem iPad eine ganze Folge der Serie über die Zukunft des Journalismus. Mit einer ungewöhnlichen Dramaturgie. „iPad:Digitale Steintafeln und das Ende der Vernunft“ weiterlesen