B-Day

Der Ausnahmezustand ist vorüber. Bush braucht gar keine Soldaten mehr, um Kriege zu führen. Im Gegenteil: Wo der US-Präsident auftaucht, lassen Regierungen schon beim geringsten Anlass auf die eigene Bevölkerung schießen. Scharfschützen auf den Brücken haben sogar die Karpfen im Rhein in Schach gehalten. Was tut man nicht für Freunde. Man verschweißt die Gullydeckel, sperrt Autobahnen, Bahnhöfe, Flugplätze und Flüsse. Die Amerikaner sollten sich sehr bald fragen, warum ihr Staatsoberhaupt in aller Welt so beliebt ist.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.