Wehrmacht am Hindukusch

Nach den pietätlosen Schädelspielen wollten unsere Jungs am Hindukusch ganz offenbar Punkte bei der Bevölkerung sammeln: Sie bemalten Bundeswehr-Fahrzeuge mit Wehrmacht-Symbolen. Auch dafür gab’s heute wieder Druck von der deutschen Öffentlichkeit. Dabei kann man das als vertrauensbildende Maßnahme betrachten. Noch besser wären allerdings Hakenkreuze gewesen. Der Führer steht im Nahen Osten mindestens so hoch im Kurs wie in deutschen Fußballstadien.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.