Einmal waschen und rasieren bitte

Nun müssen sich afghanische Arbeitslose waschen und rasieren, um von Kurt Beck mit einem Arbeitsplatz bedacht zu werden. Gestern hatte der SPD-Chef noch Hohn und Prügel für seinen Vorschlag geerntet, Verhandlungen mit gemäßigten Taliban zu beginnen. Heute konterte er, die meisten Taliban seien enttäuschte junge Männer, die keine wirtschaftliche Perspektive hätten. Wenn der Pfälzer noch ein paar Tage bei der Truppe in Afghanistan verbringt, wird er wohl damit beginnen, jedem Taliban einen Arbeitsplatz zu versprechen, wenn er sich wäscht und rasiert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.