Karzai macht Ernst

Afghanistans Präsident Hamid Karzai hat Untersuchungen über die zivilen Opfer der US-geführten Militäraktionen im Süden des Landes angekündigt. Das meldet Al Jazeera. Ein Sprecher von Karzai wiederholte das Klagelied der Amerikaner: Talibankämpfer benutzten Zivilisten als Schutzschilde. Etwas anders sieht das Ali Shah, ein Mitglied der Königsfamilie, die 1979 von den Sowjets entmachtet worden ist. Es sei ein Wunder, dass die Bevölkerung noch nicht geschlossen in den Dschihad gegen die Westmächte gezogen sei, soll er laut Al Jazeera gesagt haben: “Sie zerren Leute mitten in der Nacht aus ihren Häusern, sie bombardieren Dörfer und töten Unschuldige. Und dann sagen sie: Ups, das war ein Fehler.” Der Vorgang zeigt, wie groß der Unmut gegen Amerikas Krieg gegen den Terrorismus tatsächlich ist, und wie sehr der Premier mittlerweile unter Druck steht. Er riskiert, er gerät immer mehr in die Lage, Diejenigen aus dem Land zu werfen, die seine Herrschaft sichern.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.