1&1-Tagebuch: 22. Februar 2010

Heute meldete sich ein Mitarbeiter von Herrn D’Avis. Daraus dürfen wir ziemlich sicher schließen, dass es ihn gibt. Ansonsten hat die Eingabe der Zugangsdaten mich nicht online gebracht. 1&1 vertröstet mich auf weitere Zugangsdaten. Morgen sollen die nochmal per Post kommen. In der Zeit hätte mir 1&1 auch einen neuen Router schicken können. Aber die brauchen sie wohl für Neukunden. „1&1-Tagebuch: 22. Februar 2010“ weiterlesen

1&1: Bitte Nachsitzen, Herr D’Avis

„Manchmal kommen wir dann auch vorbei und gehen erst, wenn der Anschluss wieder funktioniert“, verspricht ein Herr D’Avis von 1&1. Marcell D’Avis ist der gute Geist des Internetanbieters. Darüber, ob es diesen Herrn D’Avis tatsächlich gibt, gehen die Meinungen im Internet auseinander. Dass 1&1 ihn nötig hätte, habe ich als 1&1-DSL-Kunde in der vergangenen Woche erfahren müssen.

Rekapitulieren wir die Ereignisse: „1&1: Bitte Nachsitzen, Herr D’Avis“ weiterlesen

Dotster setzt auf Open-Exchange

Der US-Hoster Dotster bietet seinen Kunden Open-Exchange an, die freie Alternative zu Microsofts Exchange. Damit haben die Anwender von jedem Rechner mit einem Internetanschluss Zugang zu E-Mail, Kontaktdaten und ihrem persönlichen Kalender. Auf Wunsch können die Nutzer ihre E-Mail, Kalender- und Kontaktdaten zusätzlich mit Microsoft Outlook, Apple Mail, oder Evolution verwalten. Das teilt Open-Exchange mit.

Aus der Mitteilung geht leider nicht hervor, ob Dotster den externen Zugriff in allen Paketen anbietet. Für die teureren Pakete bietet der deutsche Hoster 1&1 diese Möglichkeit auch an – ganz ohne Aufpreis.

Erste Beta von Fedora 11

Die Beta-Version der 11. Ausgabe von Fedora-Linux steht zum Download. Es soll sich um die einzige Beta von Fedora 11 (Codename: Cambridge) handeln. Wegen eines Einbruchs auf den Fedora-Servern kann sich der Release von Fedora 11 und Fedora 12 um einen Monat verschieben, heißt es im fedorablog. Bis Ende Mai sollte es soweit sein, so steht es im Schedule des fedoraprojects. An Bord sind die Desktop-Umgebungen KDE 4.2 und Gnome 2.26 sowie XFCE 4.6. Alles weitere steht auf der FeatureList. Fedora 11 soll bereits auf das neue Dateisystem EXT4 setzen. Fedora 11 soll innerhalb von 20 Sekunden in den Login-Bildschirm booten. Zu den Spezialitäten von Fedora 11 zählt die distributionsunabhängige Paketverwaltung PackageKit. Diese ersetzt das fedora-eigene Programm Pirut. PackageKit soll übrigens bei Kubuntu 9.04 „Jaunty Jackelope“ den KDE-Paketmanager Adept ersetzen.