Schweinegrippe-Tagebuch: Seuche fährt mit

Nie sind wir Brandenburger mit derart bangen Herzen in die Metropole gependelt. Wir besteigen den Regionalexpress, treten die Fahrt aus der Provinz nach Berlin an. Wohl wissend, dass jede Fahrt die letzte sein kann. Die Nachrichten aus Fernsehen, Zeitungen und Internet begraben jeden Rest gesunden Menschenverstands unter iamginären Leichenbergen. Es ist doch keine Frage, ob wir uns infizieren, sondern nur wann. Vielleicht schon hier im Zug? Oh, Gott! Hat da jemand gehustet?

Neulich erzählte mir jemand, dass bei Verdachtsfällen von Schweinegrippe in Zügen der Deutschen Bahn der betroffene Wagen abgeschottet und die Reisenden gekeult werden. Vielleicht werden wir auch nur bei der Einfahrt in Berlin-Wannsee unter Quarantäne gestellt. Auf ein Abstellgleis. Alle Nothämmer werden entfernt. Bei dem Gedanken wird mir schlecht: Eine Woche bei Kaffee und Schokoriegeln aus den Automaten im mittleren Wagen?

Ich habe immer noch keine Schweinegrippe – noch nicht…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.