Schweinegrippe-Tagebuch: SAT1 und die Seuche

Johannes B. Kerner will in seiner Show am Montag in SAT1 eine Betroffene zeigen. Eine waschechte Schweinegrippekranke aus Fleisch und Blut. Ein Seuchenopfer. Leicht zu finden dürften die nicht sein, denn noch immer geht die tödliche Seuche in der Mehrzahl der Fälle glimpflich ab. Wenn aber ein Fernsehteam von SAT1 anrückt, wird man uns wohl kaum mit ein paar Hustern abspeisen. Wir sollen sehen, wie die Betroffenen leiden. „Schweinegrippe-Tagebuch: SAT1 und die Seuche“ weiterlesen

Schweinegrippe-Tagebuch: Land in Angst

Il Morbetto - Die Pest in Phrygien
Jeden kann es treffen. Man spürt die gedrückte Stimmung. Vielleicht trage ja auch ich das tödliche Virus schon in mir? Und, wenn ich krank werde? Was dann? Ins Krankenhaus? Bloß nicht! Dort lauert die Sepsis. 150.000 Menschen infizieren sich im Krankenhaus mit Bakterien oder Viren. 162 Menschen sterben Tag für Tag an einer dieser vermeidbaren Infektionen. Das sagt das Bundesforschungsministerium. Die Sepsis ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und da sollte ich ins Krankenhaus gehen?

Also doch lieber die Schutzimpfung? Aber vielleicht bringt die mich dann ins Krankenhaus, und wo doch die Sepsis…

Ratlosigkeit. Schrecken. Wir hören schlimme Dinge aus den Seuchenherden, aus Bayern und Mecklengurg-Vorpommern. Menschen sollen dort zur Zwangsimpfung zusammengetrieben werden. In den großen Städten dort tragen die Rettungssanitäter schon wieder weiße Kutten und Masken. Mit Karren stehen sie bereit, die Leichenberge zu beseitigen.

Gestorben ist in München und Schwerin noch niemand an der Schweinegrippe – noch niemand. Und Schwerin ist so nah. Das Warten macht uns verrückt…

Schweinegrippe-Tagebuch: Seuche fährt mit

Nie sind wir Brandenburger mit derart bangen Herzen in die Metropole gependelt. Wir besteigen den Regionalexpress, treten die Fahrt aus der Provinz nach Berlin an. Wohl wissend, dass jede Fahrt die letzte sein kann. Die Nachrichten aus Fernsehen, Zeitungen und Internet begraben jeden Rest gesunden Menschenverstands unter iamginären Leichenbergen. Es ist doch keine Frage, ob wir uns infizieren, sondern nur wann. Vielleicht schon hier im Zug? Oh, Gott! Hat da jemand gehustet?

Neulich erzählte mir jemand, dass bei Verdachtsfällen von Schweinegrippe in Zügen der Deutschen Bahn der betroffene Wagen abgeschottet und die Reisenden gekeult werden. Vielleicht werden wir auch nur bei der Einfahrt in Berlin-Wannsee unter Quarantäne gestellt. Auf ein Abstellgleis. Alle Nothämmer werden entfernt. Bei dem Gedanken wird mir schlecht: Eine Woche bei Kaffee und Schokoriegeln aus den Automaten im mittleren Wagen?

Ich habe immer noch keine Schweinegrippe – noch nicht…