Tablet killt Eee-PC und Netbook: Ein Nachruf

Der Eee-PC ist Geschichte. Wie DigiTimes berichtet, hat Hersteller Asustek die Produktion bereits gestoppt. Andere Hersteller sollen folgen. Das IT-Portal macht den Trend zu Table PCs für das Verschwinden von Netbooks allgemein verantwortlich. Ein Nachruf.

Der erste Eee-PC war ein echter Hingucker. Wo immer ich Ende 2007 mit meinem Testexemplar auftauchte, wanderten die Blicke vom Nebentisch zu meinem Mini-Notebook. Der erste Eee-PC war klein und es gab ihn in vielen Farben. Kurz: Er war sexy. Mein Testbericht über den Eee-PC findet sich auf Tariftipp.de. Der Asus Eee-PC machte das Surfen und Arbeiten unterwegs bequemer und billiger als je zuvor. Schnell reagierte die Branche. Medion, Acer und andere brachten Geräte mit 10-Zoll-Display auf den Markt. Auf diesem Standard blieb das nun Netbook genannte Gerät im Grunde bis heute.

Der erste Eee-PC begeisterte durch die Idee, die ihn schuf 

Der erste Eee-PC (700/701) begeisterte aber auch durch die Idee, die der Hersteller damit transportierte. Aus Kostengründen verzichtete Asus auf Windows und entschied sich stattdessen für ein angepasstes Linux. Der Eee-PC sollte wirklich jedem Menschen auf diesem Planeten die Teilnahme an der Informationsgesellschaft ermöglichen. Entsprechend gut verkaufte sich der Eee-PC gerade in Schwellenländern.

Der Markt verlangte nach Windows-Netbooks

Die Nachfrage in Europa und den USA lenkte die Hersteller in eine andere Richtung.  Unter einem Netbook verstand man schon bald nach Markteinführung des ersten Eee-PC ein Mini-Notebook mit 10-Zoll-Display und Atomprozessor – und der Markt verlangte Windows. Da Windows Vista nicht auf der beschränkten technischen Basis lief, verlängerten die Netbooks quasi im Vorbeigehen die Lieferfristen für das schon abgeschriebene Windows XP.

Jetzt verlangt der Markt nach Touchscreens. Das Tablet bedeutet wohl nicht nur das Aus für den Eee-PC. Wenn Konkurrent Acer ebenfalls aus der Netbookproduktion aussteigt, dann erscheint fraglich, ob Intel die Atom-Prozessoren weiter herstellen wird. Das günstige Mini-Notebook wird wohl höchstens mit einem ARM-Prozessor überleben, zugeschnitten auf eine Zielgruppe: Computernutzer in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Bye bye, Eee-PC 

Mein kleiner schwarzer Eee-PC liegt jetzt auf meinem Schreibtisch. Der Deckel sitzt noch so stramm wie am ersten Tag, alle Tasten funktionieren, er fährt klaglos hoch, wenn er gebraucht wird. Das kann nicht jedes Note- oder Netbook nach vier Jahren. Mein Eee-PC wird nicht bei eBay landen oder im Müll. Die Geschichte des Eee-PC zeigt, wie schnell in der IT-Branche Stars entstehen und in Vergessenheit geraten. Bye bye, Eee-PC.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.