20 Lichtjahre bis Erde 2

Der Klimawandel kann kommen. Und wenn dann die gute alte Erde vergiftet, überhitzt und ausgebeutet den Löffel reicht, steigen wir alle in den Shuttle, und auf geht’s zu einem Planeten im System des Roten Zwergs Gliese 581. Der Standard berichtet heute, dass die Astronomen erstmals einen nerdähnlichen Planeten in einem anderen Sonnensystem gefunden haben. Der neue Planet ist nur 20 Lichtjahre entfernt. Und er hat noch einen Vorteil. Es wird dort eine erheblich größere Zahl von Jahren dauern, bis wir ihn auch in die Knie gezwungen haben. Zum einen ist der Planet fünfmal so groß wie die Erde, zum anderen dauert ein jahr dort nur 13 Tage. Mit dem Kofferpacken sollten wir noch warten. Bisher handelt es sich nur um Vermutungen, dass es auf dem neu entdeckten Planeten Wasser in flüssiger oder gefrorener Form gibt. Letzteres ist kein Problem: Ist wenigstens der Fortbestand der Vier-Schanzen-Tournee gesichert. Wenn uns dann nach ein paar hundert Jahren das Bier ausgeht und wir anfangen müssen, Wasser zu trinken, dann lassen wir einfach mal bei einigen tausend Geländewagen die Motoren laufen. Die heizen dann den Planeten ein wenig vor. Sollen sich die Skispringer doch den nächsten Planeten suchen!

Kategorien: Wissen schafft

1 Kommentar

  1. Ein Jahr dauert nur 13 Tage???
    Finde ich gut!
    Erstens: die Rente mit 67 schreckt mich dann kaum noch…
    Zweitens: Bei der Fliehkraft erledigen sich sämlichte Gewichtsprobleme von selbst…
    Drittens: Raumfahrt ist da dann viel billiger – wegen der Fliehkraft…
    Viertens: Den Eintrittspreis für ein Karussel kan man sich getrost sparen – Rummel für alle
    Fünftens: Der „Jahresurlaub“ reicht dann sogar für mehrere Jahre… Okay, mit den Feiertagen wird’s ein bisserl eng.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2022 Wolff von Rechenberg

Theme von Anders Norén↑ ↑