Nobelpreisträger

Bildung ist keine menschliche Stärke, das leuchtet ein. Schließlich hat auch US-Präsident George W. Bush einen Hochschulabschluss. Doch, wie wenig ein Nobelpreis über die Intelligenz eines Menschen aussagt, das lernte eine erstaunte Weltöffentlichkeit in den vergangenen Tagen. 1962 hatte James Watson (79) den Nobelpreis für Medizin erhalten, weil er die DNA entdeckt hatte. Jetzt verlor er seinen Job beim renommierten Cold Spring Harbor Laboratoriums in New York. Grund: Watson hatte die Ansicht geäußert, das Schwarze grundsätzlich dümmer seien als Weiße, das sähe er schon, wenn er sich seine Mitarbeiter ansähe. Die Eva Hermans sind überall, auch in Forschungslaboratorien.
Quelle: target=”_blank”>Handelsblatt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.