Bye bye, Klinsi

Einem der Hauptschuldigen kam die zweifelhafte Ehre zu, den Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu verkünden: DFB-Präsident Gerhard Meyer-Vorfelder.

Kein Mensch kann Klinsi verdenken, dass er hinschmeißt. Keine Personalentscheidung, die der Verbandspräsident und andere Quadratschädel im DFB nicht kritisch zu kommentieren wussten, oder die Medien: Motivationstrainer? Neumodischer Schnickschnack! Das haben wir ’54 doch auch nicht gebraucht. Schon kurz nach Klinsmanns Berufung zum Bundestrainer vor fast genau zwei Jahren, war klar: Auf den DFB konnte der Neue kaum zählen. Die Sportgreise um MV und Franz Beckenbauer diskutierten lieber öffentlich aus, wie lange sich der Jürgen jeweils in Deutschland und in den USA aufgehalten hat.

Die Welt staunt – jetzt, da die WM vorüber ist -, dass wir ja gar keine nationalistischen rotgesichtigen Halbliterstemmer mit Pickelhaube sind. Keine Angst, liebe Welt. In den Reihen des DFB hat diese Spezies ein sicheres Refugium gefunden. Wenn die Griechen sich von Otto Rehagel getrennt hätten, weil der einmal zu oft zum Shoppen in Germany war, dann wären sie nie Europameister geworden. Der DFB sollte vielleicht einfach Sepp Herberger ausgraben und der Mannschaft an die Seite stellen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.