Das Ende des Krieges in Uniform

In einer kämpferischen Rede hat Britanniens Premier Tony Blair die Nation wachzurütteln versucht: Iran und Syrien müssen ihre Unterstützung für den Terrorismus einstellen, oder es setzt was. Was? Das teilte Blair im einzelnen nicht mit. Die Welt sei konfrontiert mit einer neuen Art des Krieges. Davor haben Fachleute schon gewarnt als 1982 die Hibollah im Libanon auftauchte. Diese Terroristen trachteten nur nach Blutvergießen und Unruhe. Zum Beispiel im Irak. Man möchte ergänzen: Überall dort, wo ein übermächtiger Gegner eine staatliche Ordnungsmacht zerschlagen hat oder erst keine entstehen lässt. Das ist der Fall im Irak, in den Palästinensergebieten und im Libanon. Syriens größter Beitrag zu einer starken Hisbollah besteht darin, dass es keine schlagkräftige libanesische Armee zugelassen hat. In den Irak haben nicht die Ayatollahs das Chaos einkehren lassen, sondern die Koalition der Willigen.

Womit wollen wir Syrien oder Iran drohen? Krieg? Wir erleben gerade erst wieder, wie sich eine haushoch überlegene israelische Armee gegen eine Guerillatruppe blamiert, die mit russischen Raketen aus dem Zweiten Weltkrieg einen Krieg begonnen hat, die sich weigert anständige Uniformen zu tragen, ihre militärischen Einrichtungen als solche zu kennzeichnen und sich nach den Regeln des Kriegsrechts massakrieren zu lassen. Wenn die Israelis – vielleicht in zwanzig Jahren – wieder aus dem Libanon abziehen, dann ist die Hisbollah noch da. Das ist heute sicherer als vor den Bombenangriffen der Israelis. Es fällt leicht, gute Ideen zu haben, wenn man nicht dauernd Katjuscha-Raketen auf den Kopf bekommt. Aber die richtige Lösung wäre gewesen, gemeinsam mit der libanesischen Regierung ein Konzept zur Entwaffnung der Hisbollah zu entwickeln. Das hat Israel nicht getan, und deren Chef Nasrallah wird mindestens fünf Dankgebete dorthin schicken, wo ein solcher Verbrecher gehört zu werden meint.

Blair und Bush können aus dem Irak und aus dem Libanon folgende Lehren mitnehmen:

1. Eine Ordnung ist eine Ordnung, auch wenn sie nicht nach den Prinzipien der amerikanischen Methodisten funktioniert. Selbst ein Unrechtsregime ist der Bevölkerung manchmal lieber als die Gefahr, wahllos auf der Straße abgeschlachtet zu werden.

2. Gegen einen Soldaten in Zivil funktionieren keine Nachtsichtgeräte, keine Satellitenaufklärung und keine intelligenten Waffen. Gegen einen Soldaten in Zivil ist der in der Uniform immer die dümmste Waffe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.