Linux lernt Beten

headerlogo.png
Es gibt Linux-Distributionen, die sich an Desktop-Anwender richten, solche für den Server und einige spezielle zum Steuern von Flugzeugen zum Beispiel. Doch kein Sonderweg in der großen bunten Welt des freien Betriebssystems hat wohl in kurzer Zeit so viel Wirbel aus gelöst wie Ubuntu Christian Edition. Ein Linux für Christen. In der neuen Distribution soll nach Angaben des Distributors Canonical die beste christliche Software mitgeliefert werden, das Bibelstudienprogramm GnomeSword beispielsweise. Der Haken daran: Das Programm scheint derzeit nur in Englisch vorzuliegen. Grundlage ist also die King James Bible und nicht unsere Lutherbibel. Ach ja! Office-Software und dergleichen ist selbstredend auch vorinstalliert. Nur Beten müssen wir noch selbst.

So sehr der Gedanke an ein konfessionelles Betriebssystem zunächst irritiert, eigentlich war es doch nur eine Frage der Zeit, bis Linux- und Kirchengemeinde zueinander finden. Gibt es etwas Selbstloseres als freie Software? Im Falle von Ubuntu kommt noch der anfangs oft belächelte ideologische Überbau hinzu. Immerhin steht das Bantu-Wort Ubuntu südlich der Sahara für Mitmenschlichkeit.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.