Folter auf der Zulassungsstelle

Zu den CIA-geheimgefängnissen hat sich nun auch Andy Borowitz zu Wort gemeldet. Nach seiner Darstellung sollen die bislang in besagten Geheimgefängnissen internierten Terrorverdächtigen von dort in die KFZ-Zulassungsstelle von New York gebracht werden. Sie sollen dort Führerscheine beantragen sowie Fahrzeuge an- und abmelden bis sie singen wie die Kanarienvögel. Wen das nicht weich kocht, den schafft auch keine andere Foltermethode, sind die Geheimdienste überzeugt. Amnesty International hat jedoch schon Protest eingelegt. Mehr als eine Stunde auf der Zulassungsstelle verstoße gegen die Genfer Konvention.

2 Antworten auf „Folter auf der Zulassungsstelle“

  1. Bei der Zulassungsstelle in Kassel genügt bereits ein halbstündiger Besuch als Verstoß gegen die Genfer Konvention. Immerhin darin haben wir New York etwas voraus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.