HiFi-Klassiker: Sennheiser HD414

Der Sennheiser HD414 gilt als der meist verkaufte Kopfhörer aller Zeiten. 1968, im Jahr seiner Markteinführung, war er eine Revolution: Der erste offene Kopfhörer und ein HiFi-Klassiker.

“Cans” nennt der Engländer den Kopfhörer. Kannen. Und wie Kannen wirkten früher die Kopfhörer. Wie riesige Kübel saßen sie über den Ohren. Damit sie dort blieben, mussten mächtige Metallbügel die Muscheln an den Schädel pressen. Fast war es als trüge man rechts und links einen VW Käfer am Kopf. Erst 1968 konnten die Pressköpfe aufatmen.

Der Sennheiser HD414 wirkte wie – ja wie eigentlich? Auf jeden Fall nicht wie Kopfhörer. Er schien aus wenig mehr zu bestehen als einem leichten Plastikbügel. An den Enden saßen geradezu winzige Schallwandler. Farbige Schaumstoffpolster verhinderten, dass sich die scharfen Kanten der Minihörer in den Ohrmuscheln verewigten. Mehr nicht. Sennheiser behauptete, es sei gelungen, die Treiber so kompakt zu bauen, dass der schmächtige HD414 klinge wie ein Großer. Und das tat er. Mehr noch: Was die Natürlichkeit des Klangbildes anging, setzte der HD414 neue Maßstäbe. Und auch das hatte mit seiner revolutionären Einfachheit zu tun: Der HD414 war der erste offene Kopfhörer.

Die Sennheiser-Ingenieure brauchten keine Resonanzen niederzuringen, die sich in den ohrumschließenden Muscheln der Konkurrenz leicht aufbauen konnten. Je nach Geschmack konnte der HD414 damit im Bass auf Anhieb etwas dünn klingen. Doch seine Stärke spielte er vor allem auf Zeit aus. Das geringe Gewicht führte auch nach Stunden nicht zu Nackenschmerzen. Und weil der HD414 so leicht war, brauchte er keinen hohen Anpressdruck. Im Gegenteil. Er hielt sogar, wenn man den Bügel unter dem Kinn trug. Frauen trugen den HD414 auf diese Weise. Andere Kopfhörer ruinierten die Frisur. Schnell setzte sich der HD414 auch in den Rundfunkstudios und in den Übertragungswagen durch. Er klang hervorragend, trug sich leicht und passte ins Reisegepäck.

Dabei war er nicht einmal teurer als die Konkurrenz. Bis in die 80-er Jahre blieb der HD414 in immer wieder leicht veränderten Versionen auf dem Markt. Ersatzteile liefert Sennheiser bis heute. Das betrifft zum einen die anfälligen Kabel, die schnell mal brachen. Vor allem aber die Ohrpolster lösten sich schnell auf. Tipp: Der Onlineversender Thomann verkauft Polster für den HD414. 10 Millionen Exemplare will Sennheiser von diesem wunderbaren Kopfhörer verkauft haben.  Der HD414 war der erste Kopfhörer für Unterwegs. Ohne offene Kopfhörer wie diesen hätte es nie einen Walkman gegeben.

22 Kommentare Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.