Videoclip für eine Kilowattstunde

„Und Action!“. Nach diesem Kommando dreht sich bei Videodrehs nicht nur die Kamera, sondern meist auch der Stromzähler. Die Kampagne „Klima sucht Schutz“ kündigt nun für kommenden Montag, 23. November, den ersten klimafreundlichen Videoclip der Welt an. Drehort für den Clip zum Song „Chamäleon“ der Berliner Reggaemusiker Mellow und Pyro soll der Berliner Tresor-Club sein. „Videoclip für eine Kilowattstunde“ weiterlesen

Phaenomene des Alltags: Berlin

Hotels mit riesigen Aquarien, die über mehrere Stockwerke gehen, Kaufhäuser mit Maßkonfektion, prächtige Opernhäuser, Ehrfurcht gebietende Dome, Kunstgalerien, in denen man mit Google Maps den Weg suchen muss: Was es in Berlin nicht gibt, das gibt es nicht – nirgendwo in Deutschland. Und alle tragen zu diesem Eindruck bei: die mächtigen Hauptstadtrepräsentanzen der Autohersteller, der Parfümerien, der Mode- und Industriedesigner. „Phaenomene des Alltags: Berlin“ weiterlesen

Kopflos im Führerbunker

Gelegenheit macht Diebe und gute Schlagzeilen: „Endlich hat ein Hitler-Attentat geklappt“, zitiert die Netzzeitung Henryk M. Broder. Der zweite Besucher in Madame Tussaud’s Berliner Wachsfigurenkabinett hatte zuvor dem Diktator den Kopf abgerissen. Ob Adolf Hitler wieder seinen Platz im gemütlichen  Führerbunkermobiliar bei Madame Tussaud’s einnehmen wird, wenn er einen neuen Kopf bekommen hat, ist noch nicht klar.

In Berlin hat die Vernunft gewonnen

Es wird ein harter Schlag für viele West-Berliner werden, wenn im Herbst der Flughafen Tempelhof geschlossen wird. Schließlich hat Berlins Innenstadt-Airport Geschichte geschrieben. Hier startete die erste Lufthansa-Maschine und hier landeten in den Zeiten der Berlin-Blockade die alliierten Rosinenbomber. Dennoch hat sich bei der Abstimmung über das Schicksal von Tempelhof die Vernunft durchgesetzt.

Die Gegner einer Schließung des Flughafens haben in dem Bürgerentscheid eine Niederlage erlitten. Nun ist es Zeit, einzusehen, dass durch den Weiterbetrieb von Tempelhof die Hauptstadt nicht noch sexier geworden wäre, sondern nur ärmer. Es fehlte an Argumenten. Die Bundestagsabgeordneten fliegen von Tegel aus in ihre Wahlkreise, und auch die Bundesbeamten, die ins beschauliche Bonn fliegen, starten in Tegel. Verschiedentlich hörte man in der Diskussion die Meinung, dass Tempelhof doch von privaten Sponsoren betrieben werden könnte. Das spielte wiederum der Berliner rot-roten Koalition argumentativ in die Hände. Ein Shopping-Flughafen für arabische Ölscheichs und russische Gazprom-Milliardäre? Da lässt sich doch eine Plakatkampagne draus schustern. Mit ehrlichen Arbeitergesichtern, die unterm gelben Helm den Promi-Flughafen geißeln. Lieber Herr Wowereit, solche Menschen kommen in ihrer Stadt nur in homöopathischer Dosierung vor.

Doch eins bleibt unbestreitbar: Selbst wenn private Sponsoren den Weiterbetrieb von Tempelhof übernähmen. Nach einiger Zeit würde es heißen: Das ist zu teuer für uns. Nun muss die Stadt einspringen, sonst gehen soundsoviele Arbeitsplätze verloren. Friedbert Pflüger (CDU) will weiter für Tempelhof streiten. Warum er das tut, bleibt sein Geheimnis. Weil etwas, das SPD und Linkspartei beschlossen haben, nie und nimmer richtig sein kann?