FC Bayern: Causa Katar geht über Fußball hinaus

FC bayern Logo 2017

Prangt auf den Trikots des FC Bayern demnächst das Logo von Qatar Airways? Viele Fans des Rekordmeisters der deutschen Fußballbundesliga protestierten auf der Jahreshauptversammmlung des FC Bayern gegen entsprechende Pläne der Bosse. Mehr noch: Sie fordern ein Ende der Zusammenarbeit mit dem Emirat, das der Weltöffentlichkeit zuverlässig Schlagzeilen wegen Menschenrechtsverletzungen beschert. Die Führung des Vereins reagierte ratlos auf die Fan-Proteste und schweigt auch weiterhin. Eine kleine Sensation.

Fan-Proteste sind nicht neu, weder in der Liga noch beim FC Bayern. Auch das Katar-Engagement des Vereins steht bei den Fans regelmäßig in der Kritik, zieht der Bundesliga-Krösus doch jedes Jahr zum Trainingslager in das Emirat. Dass der Übervater des FC Bayern, Uli Hoeneß, auf der Versammlung nicht zu Wort kommt, passiert schon seltener. Immerhin haben wir schon Tage erlebt, an denen Hoeneß im Alleingang eine ganze Jahreshauptverammlung zusammengebrüllt hat. Doch in diesen Tagen wirkt die Vereinsführung ratlos und unsicher wie nie. Warum?

„FC Bayern: Causa Katar geht über Fußball hinaus“ weiterlesen

Der FC Bayern und die kognitive Verzerrung

Im Pokalfinale gegen RB Leipzig zeigte der FC Bayern seine stärkste Saisonleistung. Auf die Entscheidung, ob Niko Kovac Trainer bleibt, darf und wird das Spiel keine Auswirkung haben.

Der FC Bayern hat mit dem Pokalsieg gestern seine Saison gekrönt. Und das nicht nur, weil die Bayern RB Leipzig geschlagen haben. Sie haben dem Tabellendritten der Bundesliga eine Machtdemonstration erteilt. Nach der Führung durch ein Tor von Robert Lewandowski beherrschten die Bayern das Spiel gegen einen sehr starken Gegner wie selten seit dem Abgang von Pep Guardiola. Da sollte den Bayernbossen doch die Zusage an Trainer Niko Kovac für die kommende Saison nicht so schwer fallen, oder? „Der FC Bayern und die kognitive Verzerrung“ weiterlesen

FC Bayern: Abstieg kein Thema mehr

Nach dem 6:0 gegen den SC Paderborn hofft der FC Bayern München, seine Krise überwunden zu haben. Trainer Pep Guardiola äußerte sich nach dem Spiel am Samstagabend zuversichtlich. „Ich bin sehr, sehr sicher, dass der Abstieg in dieser Saison kein Thema mehr für uns ist“, sagte Guardiola nach dem Spiel gegen den Angstgegner. Mehr noch: Der FCB-Coach sagte, in ihrer jetzigen Form werde die Mannschaft fast sicher einen Champions-League-Platz zu erreichen. Mit dem Sieg sind die Chancen des FC Bayern gestiegen, seine Leistungsträger Arjen Robben und Franck Ribéry halten zu können. Interesse an den beiden Stars hatten unter anderem Borussia Dortmund, Schalke 04 und Werder Bremen angemeldet. Als Spielverderber zeigte sich einmal mehr nur Sportchef Matthias Sammer. Er warnte nach dem Spiel, die Saison sei noch lang, da könne noch viel passieren.

WM-Notizen: Düren – Guter Boden für Nationalspieler

Vielleicht liegt es am Wasser, vielleicht an der guten Luft: Die Stadt Düren am Nordrand der Eifel hat auf ihre Bevölkerung umgerechnet bemerkenswert viele Fußballnationalspieler in Deutschland hervorgebracht. Fünf Träger des Bundesadlers hat Düren seit 1934 hervorgebracht. Bei nur 93.000 Einwohnern. Das will das ZEITmagazin herausgefunden haben, und so steht es auf einer Deutschlandkarte verzeichnet.

Absolut führt Gelsenkirchen: Die Schalke-Stadt hat seit 1934 von allen deutschen Städten die meisten Fußball-Nationalspieler hervorgebracht. 14 Spieler stammen aus der Barockstadt an der Ruhr. Auf Platz zwei der Geburtsorte aller Spieler rangiert das soeben fußballerisch abgestiegene Berlin mit elf Spielern, gefolgt von München (9), Hamburg (8) und Düsseldorf (7).