Telekom-Tagebuch 6: 4. November 2007

Was keiner von uns mehr zu glauben gewagt hätte. Es gibt sie: Telekom-Techniker. Gestern war er bei uns, und schloss das Telefon an. Auch dieser Telekommensch hatte eine eigene Theorie zu unserem DSL-Anschluss. Alles Quatsch mit den vierzehn Tagen. Wenn DSL verfügbar ist, dann ist das morgen geschaltet. Fernsehen wird wohl bei uns nicht gehen. Wir sollten einfach mal morgen Abend den Fernseher einschalten. Wenn’s klappt… Sonst kann man eben nichts machen. Auch eine Reaktion auf unser Schreiben erhielten wir: Warum wir uns nicht früher gemeldet hätten, soll ein anderer Telekommensch gefragt haben, wäre doch schließlich keine große Sache. Das hätte er uns mal persönlich sagen sollen. Ich glaube, dann müsste die Telekom seine Stelle neu ausschreiben und ich müsste dieses Tagebuch aus der Untersuchungshaft weiterführen. Wir werden sehen, ob es morgen klappt.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: WOLFF von RECHENBERG » Telekom-Tagebuch 7: Dienstag, 6. November 2007

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.